Presse
16.03.2018, 13:12 Uhr
Juli Thylmann darf ein Jahr lang eine amerikanische High-School besuchen
Parlamentarisches Patenschafts-Programm: Katja Leikert überbringt frohe Kunde
Freudentränen fließen im Wahlkreisbüro von Dr. Katja Leikert eher selten – wenn es dann aber geschieht, dann ist der Anlass dafür umso schöner: Ein Jahr lang darf Juli Thylmann aus Niederdorfelden auf Empfehlung der heimischen Abgeordneten im Rahmen des Parlamentarischen Patenschafts-Programms des Deutschen Bundestages (PPP) eine Highschool in den USA besuchen. Mit dieser frohen Kunde überraschte Leikert die 16-Jährige, die derzeit in die zehnte Klasse der Bertha-von-Suttner-Schule in Nidderau geht.
Juli Thylmann ist stellvertretende Klassensprecherin und betreute im vergangenen Schuljahr als Patin jüngere Mitschüler. In ihrer Freizeit ist sie im Bereich Showtanz aktiv, außerdem geht sie gerne schwimmen und singt. Wo genau in den USA sie das nächste Schuljahr verbringen wird, entscheidet sich erst in den nächsten Wochen, wenn bundesweit alle Stipendiaten feststehen. Für Juli Thylmann, die über You-Tube auf das Förderprogramm des Deutschen Bundestages aufmerksam geworden ist, ist das aber nicht entscheidend. „Seit ich klein war, wollte ich immer einmal das Leben an einer amerikanischen High-School kennenlernen. Ich freue mich riesig und bin unendlich dankbar, dass ich diese Chance bekomme.“ Katja Leikert wünschte ihrem „Patenkind“ viel Spaß und unvergessliche Erlebnisse während ihres Austauschjahres. Gerade in Zeiten wie diesen, in denen das Verhältnis zwischen den eigentlich engen Partnern Deutschland und den USA nicht immer ungetrübt sei, sei der persönliche Dialog im Kleinen, wie er durch das PPP geleistet werde, umso wichtiger. „Ich bin mir sicher, dass Juli eine großartige Junior-Botschafterin für meinen Wahlkreis in den USA sein wird“, so Leikert.
News-Ticker
Presseschau

Suche


CDU im Netz: